VDP.ORTSWEIN – Botschafter bester Böden

Die VDP.ORTSWEINE sind Botschafter ihrer Gemeinde. Sie entstammen hochwertigen, charaktervollen und traditionellen Weinbergen innerhalb einer Ortsgemarkung. Neben hochwertigen Weinbergslagen sind regionale Rebsorten und beschränkte Erträge Grundvoraussetzung für diesen Weintyp.

Besondere Bodenarten, sogenannte „Terroirweine“, die unter Umständen auch über die Ortsgrenzen hinaus vorhanden sind, werden mit Angabe der besonderen Bodenart auf dem Etikett auf die Stufe der VDP.ORTSWEINE gestellt.

REBSORTEN

Alle Rebsorten sind zugelassen. Mindestens 80 Prozent der Sorten Riesling, Grauer Burgunder, Weißer Burgunder, Chardonnay, Gewürztraminer, Scheurebe, Muskateller, Rieslaner, Sauvignon Blanc, Silvaner, Spätburgunder, St. Laurent, Merlot, Cabernet

 

ERTRAG

Die Erntemenge ist auf einen Ertrag von maximal 75 hl* pro Hektar beschränkt.

 

* Die Natur ist unser Metier und das Wetter bestimmt maßgeblich unser Handwerk. Deshalb sind jahrgangsbedingte Abweichungen von unserem Regelwerk nach regionalen Kriterien möglich. Hierbei können auch die Steilheit der jeweiligen Weinbergslage und die Anzahl der gepflanzten Rebstöcke eine Rolle spielen.

KENNZEICHNUNG

Der trockene VDP.ORTSWEIN ist als „Qualitätswein trocken“ gekennzeichnet. Für trockene Ortsweine werden keine Prädikatsstufen vergeben.

Fruchtsüße VDP.ORTSWEINE dürfen entsprechend ihres Ausbaus die klassischen Prädikate „Kabinett“, „Spätlese“, „Auslese“, „Beerenauslese“, „Trockenbeerenauslese“ und „Eiswein“ tragen.

Ein VDP.ORTSWEIN trägt neben dem Namen des Weinguts und der Rebsorte den Ortsnamen als Hinweis auf seine Herkunft auf dem Etikett. Ein VDP. ORTSWEIN kann auf dem Etikett oder auf der Kapsel als solcher gekennzeichnet werden, muss aber nicht.

VERMARKTUNG

Um den VDP.Ortsweinen eine angemessene Mindestreife zu verleihen, werden sie erst ab dem 1. März nach dem auf die Lese folgenden Kalenderjahr auf den Markt gebracht.



VDP.GUTSWEIN

VDP.ERSTE LAGE

VDP.GROSSE LAGE