Die Geschichte des VDP.Baden

Ein kurzer Überblick...

Vor der Einführung der heute bekannten und gesetzlich geregelten Einteilung der Weine in Tafel-, Qualitäts- und Prädikatsweine 1971 sprach man bei "unverbesserten" Weinen von Naturweinen. Bereits 1874 gründete sich ein "Verein zur Produktion und Konsumtion des Naturweines".

Als Ursprung des heutigen Vereins gründeten sich 1907 in Baden gleich 4 Naturweinbauvereine, die sich 1908 zum Verband der badischen Naturweinbau-Vereine zusammenschlossen und 1910 zu den Gründungsmitgliedern des Verbandes deutscher Naturweinversteigerer (heute VDP Bundesverband) gehörten.

Während des 2ten Weltkrieges blieben die Reben ungepflegt oder wurden zerstört. Zudem waren die Fachleute, die die Rebflächen wieder hätten in einen ertragsfähigen Zustand bringen können im Krieg verblieben, geschwächt, versehrt oder überaltert. So kam es erst 1950 zur Wiedergründung in Offenburg während einer Tagung der badischen Weinerzeuger. Es folgten verschieden Namensänderungen des Vereins in der Zeit von 1955 bis in die 70er Jahre hinein.

1986 wurde dann in Angelbachtal-Michelfeld der VDP-Baden gegründet, der im selben Jahr dem Bundesverband beitrat und dessen Satzung anerkannte.
2007 konnten die Mitglieder des Regionalvereins ihr 100-jähriges Bestehen feiern.
2010 feierte der Bundesverband seinen 100. Geburtstag.

Seit dem Jahrgang 2012 gilt die neue 4-stufige VDP.Klassifikation. Darin werden die trockenen Weine zwar als Qualitätswein etikettiert, es gelten aber weiterhin die Grundsätze für Naturweine. Darüber hinaus ist die nachhaltige Pflege der häufig aufwändig zu bewirtschaftenden Weinbergslagen heute wichtiger denn je.

Historie der Vorstände

Lesen Sie mehr zur Klassifikation